Wohnen 2021

Wohngebäude und Tagespflege Forchheim

Blick von der grünen Mitte

Die Anordnung der Gebäudekonfiguration am Hang folgt dem natürlichen Geländeverlauf. Die städtebauliche Körnung interpoliert zwischen den bestehenden, im westlichen Areal befindlichen Wohnhäusern, die meist eine Höhenentwicklung von E+D aufweisen und dem im Osten situierten Jörg-Creutzer-Heim, welches durch drei- bis viergeschossiges Flachdachgebäude den Gegenpol darstellt. Durch die angemessene Proportion und Größe der Baukörper in Verbindung mit den austarierten Abstandsflächen zwischen den Konfigurationen werden nicht nur lockere Baustrukturen generiert, sondern eine gemeinsame grüne Mitte geschaffen. Die bestehende Parklandschaft wird durch die pavillonartige Struktur der Baukörper betont und aufgewertet. Die Höhenstaffelung entlang des Hanges ermöglicht vielschichtige Ausblicke und Belichtungsmöglichkeiten für die Wohnungen. Nicht nur die Verschränkung der Baukörper strukturiert den Außenraum, es wird vielmehr eine differenzierte Beziehung zwischen Baukörper und Grünraum erzeugt. Der Grünraum umspült die Baukörper und bildet somit eine Überlagerung der baulichen und der freiraumplanerischen Struktur. Die Differenziertheit beinhaltet gleichzeitig ein hohes Maß an Flexibilität.  Der Freiraum – die grüne Parkmitte – wird flankiert durch die Baukörper, bietet Ein- und Ausblicke und lädt zum Verweilen ein. Dieser „Mehrgenerationenpark“ bietet eine kommunikative Plattform für Alt und Jung. Der Kinderspielplatz ist etwas geschützt im westlichen Parkbereich angeordnet, sodass unterschiedliche Aufenthaltsqualitäten erreicht werden. Die Wohn- und Parkanlage wird von der Mayer-Franken-Straße erschlossen. Der dem natürlichen Geländeverlauf folgende Erschließungsweg verbindet die Eingänge der Wohngebäude mit der Grünanlage, den Anschlusswegen außerhalb des Parks und dem ruhenden Verkehr. Die barrierefreien Zugänge der Wohngebäude werden über diesen verbindenden „Panoramaweg“ von Nord nach Süd für Fußgänger und Radfahrer gut begehbar gestaltet. Inseln und Sitzmöglichkeiten am Weg ermöglichen Ruhepausen und Zeit für Erholung. Die Baukörperpaare selbst nutzen ein gemeinsames Treppenhaus als Erschließung. Diese Treppenhäuser sind im Split-Level-System an die Gebäudeebenen und das Gelände angepasst. Dadurch entstehen in Bezug auf die Parkierung barrierefreie Erschließungsmöglichkeiten der Wohnhäuser.

Loggia
Tagespflege
EOF Wohnen
Wohnraum
Tagespflege
EOF Wohnen
Bauherr GWS Forchheim
Herderstraße 1
91301 Forchheim
Planungszeit 10_2015 bis 08_2017
Bauzeit 03_2018 bis 09_2020
Bearbeitete Leistungsphasen LP 1 bis 4 I Teilleistungen LP 5 I LP 6 bis 7
Kosten KG 200 bis 700 5,996 Mio € [BA 1]
Nutzfläche NF 2.001 m²
Bruttorauminhalt BRI 9.133 m³
Bruttogrundfläche BGF 4.128 m²